21. Soester Gespräche – Nachbetrachtung

Die 21. Soester Gespräche sind Geschichte, und dank des Einsatzes vieler unserer Mitglieder und derer Familienangehöriger hat alles sehr gut geklappt, von der Vorbereitung über die Veranstaltung selbst. Dazu gehörten im Besonderen:

Programmplanung

Das inhaltliche Programm wurde in Abstimmung vom Geschäftsführer des BDPh, Reinhard Küchler, sowie der Vereinsvorsitzenden der SBF, Brigitte Mühlhaus entwickelt. Die Federführung lag beim Geschäftsführer, der auch die Referenten gewann. Unter der Überschrift „Zukunft der Philatelie“ stellten diese u.a. den Aufbau und die Pflege von Arbeitsgemeinschaften, Prinzipien von Corporate Design, Kooperationen von Auktionshäusern und ArGen sowie die Funktion von philatelistischen Fachzeitschriften vor.

Planung, Organisation und Durchführung der Briefmarkenschau

Die Briefmarkenschau war Sammlerinnen und Sammlern aus unserem Verein bzw. aus Soest vorbehalten und bot ein breites Spektrum an Themen. Die Liste der Exponate umfasste sowohl postgeschichtliche, heimatkundliche wie thematische Sammlungen.

Philatelistisches Belegmaterial: Sonderstempel, Schmuckumschläge, Briefmarke individuell

Der Sonderstempel, von unserem Vereinsmitglied Martin Ellerkmann entworfen, zeigt das „Haus zum Spiegel“ in Soest, in dem (noch) das Soester Stadtarchiv untergebracht ist. Dank der Unterstützung von Dirk Elbert vom Stadtarchiv verfügten die SBF über qualitativ hervorragendes Motivmaterials für die philatelistischen Belege.

Sonderpostamt, Vereinsstand, Bücherstand und Händlerstand

Am Sonderpostamt war viel los, ebenso beim Stand des Händler-ehepaares Werner und am Stand der Soester Briefmarkenfreunde, der von Manfred Kunkel und Franz-Josef Lindauer betreut wurde. Und dank unserem Vereinsmitglied Franz-Karl Lindner: Er stellte zahlreiche Publikationen aus seinem Literaturbestand gegen eine Spende für die SBF zur Verfügung.

Begleitheft

Das Begleitheft zu den Soester Gesprächen enthält neben den Informationen zur Veranstaltung auch mehrere Aufsätze. Zum einem zum zentralen Belegmotiv, dem „Haus zum Spiegel“, zum zweiten zum „Paketdienst im Deutschen Reich 1906-1923“ und zum Dritten zur“ Post von U-Booten aus aller Welt“. Wer Interesse an der Broschüre hat, kann sie bei der Vereinsvorsitzenden kostenlos anfordern.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die „21. Soester Gespräche“ wurden in verschiedenen philatelistischen Fachzeitschriften und in der Soester Tagespresse sowie auf der Homepage des BDPh angekündigt.

Eine Vorberichterstattung erfolgte auf/ in:

Home-Page des DBPh 10/2/2017

philatelie 481, Juli 2017, S.66, philatelie 483, Oktober 2017, Report 385; philatelie 484, Oktober 2017, S.61

Michel-Rundschau 10, 2017, S.90

Deutsche Briefmarkenzeitung (DBZ): DBZ/SE 21/2017, S. 50; DBZ/SE 22/2017, S. 34

Deutsche Briefmarkenrevue 9.2017, S. 20

Briefmarkenspiegel 10/2017 unter der Rubrik „Im Blickpunkt“; 10/2017, S. 41

Im Soester Anzeiger erfolgte am 12.10.2017 ein Vorbericht unter dem Titel: „Stadtarchiv mit Stempel“, bei dem es sowohl um die Übergabe von Briefmarken individuell und Schmuckumschläge an das Soester Stadtarchiv als auch ums Dankeschön bei der Gestaltung des Beleg-programms und die Ankündigung der „21. Soester Gespräche“ ging.

Am 16.102017 erschien ebenfalls im Soester Anzeiger ein Nachbericht mit dem Titel: Fachtagung „im Mekka der Marke“.

Außerdem fand sich auf der Home-Page des DBPh am 10/23/2017 ein kurzer Nachbericht.

Ob in weiteren Tageszeiten in der Umgebung von Soest: „Die Glocke“, „Westfalenpost“, und „Der Patriot“ ebenfalls Berichte erschienen sind, entzieht sich derzeit der Kenntnis des Vereinsheft-Redakteurs.

 

Cafeteria

Die Cafeteria fand dank des leckeren Kuchen- und des umfänglichen Getränkeangebots viele Abnehmerinnen und Abnehmer. Besonders gut kamen die Knackwürstchen um die Mittagszeit an. Zum Team gehörten Hermengild Lindauer, Helga Linnhoff, Isolde Märtin und Waltraud u. Burkhard Schnettler.

Transport, Auf- und Abbau der Briefmarkenschau sowie Gestaltung der Tagungsräume

Dank Unterstützung familiärer Helfer und des tatkräftigen Einsatzes der „jungen“ Garde unserer Vereinsmitglieder sowie ausgeklügelter Tragetechniken waren Auf- und Abbau schnell und unfallfrei erledigt.

Und so konnten und mussten die Soester Gespräche, auch dank der Grüße und guten Wünsche der Stellvertretenden Bürgermeisterin, Marita Stratmann, ein Erfolg für den BDPh, die SBF und die Stadt Soest werden.

Impressionen von der Veranstaltung

BDPh-Präsident, Alfred Schmidt, und Schatzmeister, Walter Bernatek

Versammelte Sachkunde: der Bundesgeschäftsführer Reinhard Küchler, Vorstandsmitglieder, Referenten und Publikum.